Geschichte der Kanzlei

Die heute bestehende Notariats- und Anwaltspraxis wurde als Einzelpraxis durch den Vater von Rechtsanwalt Martin Mock, nämlich Rechts­anwalt und Notar W. A. Mock (geb. am 21.12.1906 in Küllstedt, Thüringen; Bild) in Gladbeck begründet.
Im Jahre 1949 ist W. A. Mock zusammen mit seiner Ehefrau und damals bereits vier Kindern aus dem seinerzeit „SBZ“ genannten Ostteil Deutschlands, wo er in Torgau eine RA- und Notariatspraxis betrieben hatte, über Berlin in den Westen ge­flo­hen. In Gladbeck war W. A. Mock seit 1949 zunächst als Sozius von RA. Brink­mann und kurze Zeit später als Anwalt in eigener Praxis tätig. Sein erstes Büro lag im Hause Schil­ler­straße 6, schräg gegenüber dem Gebäude der Deutschen Bank. Dieses Haus existiert heute nicht mehr; jetzt steht dort ein Teil des „City-Center“.

Im Jahr 1966 wurden die Praxisräume dann in den im gleichen Jahr fertig gestellten Neu-bau im Hause Kortestraße 18 in Gladbeck verlegt. Seither besteht hier die Rechtsanwalt- und Notariatspraxis.

In 1979 wurde dann die Gemeinschaftspraxis der Sozietät Rechtsanwälte Mock & Mock begründet. Nach dem altersbedingten Ausscheiden von W.A. Mock aus dem Amt des Notars und der Anwaltstätigkeit zu Ende 1987 nahm gut drei Monate später per 01.03.1988 die jetzige Sozietät Mock & Frehsmann die Arbeit auf.

 

Rechtsanwälte Mock & Frehsmann, frühere Mitschüler im gleichen Gymnasium, wurden beide 1979 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen. Rechtsanwalt Frehsmann war nach einer kürzeren Station in Marl gut drei Jahre lang als angestellter Anwalt in ei­nem größeren Anwaltsbüro in Recklinghausen tätig. Ab dem 01.05.1983 hat er dann in eigener Einzel-praxis im Gebäude Hochstraße 54 in Gladbeck praktiziert, bis dass die bis heute existie-rende Rechtsanwalts- und Notariatssozietät Mock & Frehsmann begründet wurde.